Ob Yard Management, Werkslogistik oder Versandautomation – die OAS AG verbindet jahrzehntelange Erfahrung mit fundiertem Prozess-Know-how, um Betriebsabläufe über Branchengrenzen hinaus zu optimieren.

Neben der Analyse, Planung und Steuerung umfasst unser Angebot auch Softwareapplikationen und selbstbedienbare Logistic Terminals, die optimale Material- und Warenflüsse per LKW, Bahn oder Schiff ermöglichen.

 

 

Anmeldung

Anmeldeterminal für LKW Fahrer
Bedienung des Logistic Terminals durch LKW Fahrer

Der Fahrer meldet sich über ein Logistic Terminal am werkslogistischen System an. Das eigene Personal wird deutlich entlastet, Sprachbarrieren werden überwunden und eine Beziehung zum Geschäftsprozess wird hergestellt (z. B. mitgebrachter Barcode auf dem Auftragsdokument oder einem mobilen Gerät). Alle involvierten Stellen am Standort sind automatisch über die Anmeldung informiert und können entsprechend handeln.

VERFÜGBARKEIT

Die Anmeldung erfolgt selbständig über ein Logistic Terminal – so ist ein Betrieb von 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche, möglich – ohne zusätzliches Personal.

MEHRSPRACHIG

Die Bedienoberflächen sind in verschiedenen Sprachen verfügbar und werden durch den Fahrer über sein nationales Flaggensymbol ausgewählt.

SICHERHEIT

Die Dialoge werden individuell auf die Erfordernisse des Betreibers abgestimmt. Bilder und Grafiken, z. B. für die Sicherheitsunterweisung, werden durch den Betreiber erstellt und zur Laufzeit automatisch in die Bildschirmmasken eingebunden. Der Fahrer wird sicher durch eine Ein-Schritt-Bedienung geleitet.

STEUERUNG / KONTROLLE

Der Fahrer erhält einen Identifier (Laufzettel mit Barcode, Identkarte, Pager) und wird damit durch den weiteren Prozess gesteuert. Das werkslogistische System informiert den Fahrer immer eindeutig über den nächsten Schritt. Ein Fehlverhalten wird mit Ausgabe entsprechender Anweisungen erkannt.

Aufruf

Pufferung von LKW außerhalb der Werksgrenzen

Über die Aufruffunktion wird der angemeldete Fahrer dazu animiert, den Standort und das anagegebene Ziel anzufahren. Der Aufrufbefehl wird manuell durch das Personal oder über das System ressourcengesteuert und automatisch bedarfsgerecht ausgelöst.

Der Aufruf erreicht den Fahrer über ein Infoboard, den bei der Anmeldung ausgegebenen Pager oder per SMS auf sein Mobiltelefon - an jedem Aufenthaltsort, zeitnah und bei Bedarf mit Vorlaufzeit. Damit können zusätzliche externe Pufferflächen genutzt werden.

ORDNUNG

Der Betreiber bestimmt den Zeitpunkt der Zufahrt. Der Fahrer wartet sicher im Fahrzeug den Aufruf ab. Staus im Werk werden vermieden und der Fahrer kann Wartezeiten für Ruhephasen nutzen.

BEDARFSGERECHT

Nicht der Fahrer bestimmt die Abwicklungsreihenfolge, sondern der Betrieb auf der Basis der aktuellen Auslastungslage.

Werkseinfahrt

Selbstbedienungslösung für die Werkseinfahrt

Der Fahrer fährt vor die Werkseingangsschranke und verwendet zur Schrankenöffnung den Identifier. Eine schnelle und sichere Abwicklung reduziert Staubildungen an dieser Stelle.

EINFACH

Einfache und schnelle Abwicklung an der Schranke. Staubildungen werden so vermieden. Eigenes Personal ist nicht erforderlich.

SICHER

Die automatische Prüfung des Vorgangs sorgt dafür, dass nur die berechtigten Fahrzeuge das Werk befahren.

Wiegen

Bei Prozessen mit Wägefunktion benutzt der Fahrer den Identifier am Logistic Terminal und löst selbstständig die Verwiegung aus. Alle eichrechtlichen Aspekte werden dabei durch das werkslogistische System berücksichtigt.

SICHER

Die Verwiegung erfolgt unter Berücksichtigung aller eichrechtlichen Aspekte. Sensoren, seitliche Begrenzungsmaßnahmen, Kamerasysteme und ggf. Kennzeichenerkennungseinheiten sichern und dokumentieren den Vorgang.

ZEITSPAREND

Die Verwiegung wird durch den Fahrer komplett selbstbedient abgewickelt. Er nutzt den Identifier, die Verwiegung wird automatisch ausgelöst, weitere Bedienschritte sind nicht erforderlich.

VERFÜGBARKEIT

Die Waage ist im 24/7-Modus betriebsbereit, unabhängig von der Verfügbarkeit des eigenen Personals.

ABSICHERUNG

Der ermittelte Gewichtswert kann an weiteren Stationen, z. B. bei der Beladung oder zur Berechnung des Ladeguts verwendet werden. Über- und Unterladungen werden somit vermieden.

Beladung / Entladung

Die Be- oder Entladung des Fahrzeuges erfolgt im Stückgutbereich durch das entsprechende Personal. Die Zeitstempel Beginn/Ende können manuell eingetragen oder von anderen Systemen (z.B. LVS) übernommen werden. Diese Quittierung schaltet den nächsten Abwicklungsschritt frei.

SICHER

Über den mitgebrachten Identifier erfolgt die richtige Zuordnung zum Vorgang, Fehlbeladungen werden vermieden.

KURZE VERWEILDAUER

Der bedarfsgerechte Aufruf verkürzt die Verweilzeiten, da die erforderlichen Vorbereitungsarbeiten bereits abgeschlossen sind. Der Be- oder Entladevorgang kann sofort beginnen.

AUSLASTUNG

Be-/Entladebeginn und Be-/Entladeende werden mit Zeitstempeln versehen. Damit erfolgt die Feststellung der Auslastung und die Argumentation in Richtung Transporteur wird qualifizierter.

Steuerung von Be- und Entladestationen

Automatisierte Beladestation / Entladestation

Integration von automatisierten Be- und Entladestationen. An der Be-/Entladestelle übernimmt der Fahrer eigenständig z. B. den Beladeprozess für Schüttgut. Vorhandene Sensorik, Waagen, Durchlaufmessgeräte etc. werden integriert.

VERKNÜPFUNG

Anbindung an die vorhandene Steuerung über klassische I/O-Ebene oder gängige Industriebus-Schnittstellen.

BEDIENERFREUNDLICH

Bedienerführung mehrsprachig und über Piktogramme zur schnellen und fehlerfreien Prozessabwicklung.

SICHER

Verifikation von Material und Beladestelle. Bei Auswahl der falschen Beladestelle erhält der Fahrer automatisch einen Hinweis auf den richtigen Beladeort. Bei manuell unterstützten Prozessen wird das 4-Augenprinzip mit personifizierter Quittierung durch den Mitarbeiter eingebunden.

Dokumentation

Die Ausgabe von einfachen Lieferscheinen bis hin zu komplexen Frachtpapierausgaben erfolgt über entsprechend ausgestattete Logistic Terminals mit Unterschriftenfunktion.

SOFORT

Keine manuelle Ausgabe erforderlich, Entlastung des eigenen Personals. Betriebsbereitschaft auch außerhalb der üblichen Büroöffnungszeiten.

ÜBERALL VERFÜGBAR

Das Logistic Terminal wird in den Verkehrsweg integriert, dadurch entstehen keine unnötigen Fahrt- und Parkzeiten.

Werksausfahrt

Der Fahrer fährt vor die Werksausgangsschranke und verwendet zur Schrankenöffnung den Identifier. Eine schnelle und sichere Abwicklung reduziert auch an dieser Stelle Staubildungen.

EINFACH

Durch das einfache Handling aus dem Fahrzeug heraus erfolgt eine schnelle Abwicklung.

SICHER

Die automatische Prüfung des Vorgangs sorgt dafür, dass nur berechtigte Fahrzeuge das Werk verlassen dürfen. Die Schrittkette muss hierfür komplett abgearbeitet sein.