Neuigkeit

Kein Tag wie der Andere – ein Youngstarter in der Yard Management Projektleitung berichtet

Wir haben mal genauer nachgefragt: Wie sieht der Arbeitsalltag eines jungen Projektleiters im Bereich des Yard Managements bei der OAS eigentlich aus? In diesem Interview eines OAS-Mitarbeiters tauchen wir tiefer in die Arbeitswelt eines Projektleiters ein. Wir lassen uns mal schildern, worauf es wirklich ankommt. Philip Zimmermann kam direkt nach seinem Studium als Wirtschaftsingenieur in Bremen zu uns und wurde nach kurzer Zeit bereits Projektleiter.

„Jedes Projekt ist eine neue, interessante Herausforderung! Nach so kurzer Zeit in diesem Bereich Verantwortung zu übernehmen und den Rückhalt in einem Spitzenteam zu spüren, ist großartig.“ berichtet Philip Zimmermann, Projektleitung Yard Management der OAS AG seit Februar 2020.

Welche Ausbildung hast Du absolviert und wie bist Du auf uns aufmerksam geworden?
Ich habe hier in Bremen Wirtschaftsingenieurwesen mit der Ausrichtung Produktionstechnik studiert und 2019 mein Studium erfolgreich mit einem Master abgeschlossen. Auf die OAS AG bin ich tatsächlich eher durch Zufall aufmerksam geworden, als ich mir die Firmen hier im Industriepark genauer angeschaut habe. Da das Unternehmen einen sehr guten Eindruck auf mich machte und auch mehrere Stellen ausgeschrieben waren, die zu meinen Vorstellungen passten, versuchte ich mein Glück. Dann ging eigentlich alles ganz schnell. Da meine Bewerbung offensichtlich die gewünschte Wirkung erzielen konnte, hatte ich bereits eine Woche später ein super Bewerbungsgespräch. Mir wurden die Vorteile der OAS aber auch meine persönlichen Perspektiven im Team aufgezeigt. Eine weitere Woche später hatte ich ein Angebot vorliegen, das ich heute, ein dreiviertel Jahr später, so wieder unterschreiben würde.

Seit wann bist Du bei der OAS AG und was genau ist dein Job?
Erst seit kurzem. Gestartet bin ich im Februar 2020 im Vertrieb. Um unsere Produkte und Systemlösungen erst einmal genauer kennenzulernen, hat es sich angeboten, näher an den Projekten Erfahrungen zu sammeln. Dafür habe ich zu Beginn, in einer zweiwöchigen Ausbildung zur Elektrofachkraft (ffT), sogar direkt selbst ein Terminal zusammenbauen dürfen. Nun bin ich Projektleiter im Bereich YMS. Wie man sieht, kann es manchmal schnell gehen mit den beruflichen Veränderungen.

Es gibt in dem Bereich so viele Begriffe. Was kann man sich unter YMS vorstellen?
YMS steht für Yard Management System. Früher nannte sich dieser Bereich Lkw-Zulaufsteuerung. Es geht dabei darum, die Prozesse, die ein Lkw bei seinem Besuch auf einem Werksgelände durchläuft, ganzheitlich abzubilden. Das reicht von der Anmeldung des Fahrers an einem unserer Logistic Terminals, über den Aufruf durch große Infotafeln und anschließender Einfahrt ins Werk, bis hin zur Abfertigung im Werk selbst und natürlich der Ausfahrt. Oft sind in diesem Ablauf auch Wägeprozesse integriert. Die Wägetechnik ist schließlich der Bereich, aus dem wir historisch gewachsen sind.

Unsere Yard Management Systeme beschleunigen und vereinfachen dabei die Abläufe, wodurch sich ein Mehrwert sowohl für unsere Auftraggeber, als auch für die Fahrer und am Ende eine Effizienzsteigerung der werkslogistischen Prozesse für unseren Kunden ergibt.

Wie sieht ein typisches Projekt im Yard Management aus, was macht es so interessant für dich?
Vielseitig und individuell! Wir haben kleinere und größere Projekte. Oft wünschen sich unsere Kunden eine Erweiterung ihres bestehenden Yard Management Systems, beispielsweise dann, wenn bei ihnen ein neuer Geschäftsprozess hinzukommt. Aber natürlich kommen auch immer wieder Kunden auf uns zu, die bisher noch kein System von uns haben. Hier reichen die Aufgaben eines Projektleiters dann von der Klärung der technischen Umsetzbarkeit des Kundenwunsches, über die Konzeptionierung bis hin zur Realisierung. Dabei bin ich dann extern immer im engen Austausch mit dem Kunden selbst, aber auch z.B. mit seinem IT-Dienstleister oder wichtigen Zulieferern für das Projekt. Intern muss natürlich die Entwicklung sowohl der Hardware als auch der Software angestoßen und koordiniert werden. Es wird also wirklich nie langweilig.

Was war Deine bisher größte Herausforderung, worauf bist Du besonders stolz?
Jeder Tag ist eine neue spannende Herausforderung! Zuerst durfte ich mich sehr an die Kundenkommunikation gewöhnen. Ich merke aber wirklich jeden einzelnen Tag, dass ich etwas Neues lerne. Als ich dann die ersten Male allein „raus zum Kunden“ fahren durfte, um die Anwender in unseren Systemen zu schulen, war ich schon mit Stolz erfüllt. Da habe ich auch gemerkt: Philip deine Arbeit ist wirklich wichtig. Und das fühlt sich super an.

Welche Skills sind für einen Projektleiter deiner Meinung nach am wichtigsten?
Genau wie die Tätigkeit selbst, sind auch die Anforderungen an diese sehr facettenreich. Als Projektleiter muss man immer den Überblick behalten. Das ist bei größeren Projekten mitunter sehr anspruchsvoll, zumal meist mehrere parallel ablaufen. Jonglieren zu können, um die sprichwörtlich vielen Bälle in der Luft zu halten, schadet also nicht. Natürlich sollte man auch eine gewisse Technikaffinität mitbringen, um sich im Bereich Software und Hardware zurechtzufinden. Nicht zu unterschätzen sind dann schließlich auch eine gute Kommunikationsfähigkeit und ein Auge für betriebswirtschaftliche Zusammenhänge.

Wie sieht Deine typische Arbeitswoche aus?
Eine typische Arbeitswoche gibt es eigentlich nicht. Ich arbeite eher konzeptionell, um beispielsweise Vorarbeit für die Softwareentwicklung zu leisten. Ein anderes Mal bin ich beim Kunden vor Ort und nehme ein neues Yard Management System in Betrieb. Da wir als Firma unsere Systeme schon seit vielen Jahren verkaufen, ist auch der Support unserer Bestandskunden ein wichtiger Teil der Arbeit. Hierbei mit älteren Projekten in Kontakt zu kommen, zeigt mir immer wieder wie dynamisch der Bereich YMS ist, wie sehr sich unsere Systeme bis heute verändert haben, aber auch was in Zukunft noch alles möglich ist.

Wir bedanken uns bei Philip für das interessante Gespräch und wünschen ihm weiterhin viel Spaß in der Projektarbeit mit dem internen Team und unseren Kunden.

Interesse an einem neuen, spannenden Job? Hier geht’s zum Karrierebereich.

Ihr Kontakt zu uns

Sie möchten mehr über die OAS AG erfahren, wünschen ein Angebot, haben eine Frage zu einem unserer Geschäftsbereiche oder benötigen Unterstützung bei Ihrer Hardware, Software oder Infrastruktur? Nehmen Sie gerne Kontakt zu uns auf. Wir freuen uns auf Sie!