Die OAS AG präsentiert auf der POWTECH 2014 in Nürnberg verschiedene Themenschwerpunkte, die jeden Anlagenbetreiber interessieren, aber vor allem interessieren sollten! 

  • Modernisierung – Alte Produktionsanlagen sind noch lange nicht „abgeschrieben“
  • Erhöhte Dosiergenauigkeit – Der Schlüssel zu verringerten Rohstoffverbräuchen
  • Energieeffizienz – So bekommt man den Kostentreiber in den Griff
  • Kennzahlen – Effizienz und Transparenz in der Produktion

Bremen, 29.09.2014 - Kunden fordern heutzutage Flexibilität in der Produktion und gleichbleibend hohe Qualität. Die Anlagenbetreiber entwickeln deshalb Strategien, wie Produktionskapazitäten einfach und schnell erweitert werden, wie kostenintensive Rohstoffe effizienter einzusetzen sind und wie der gesamte Produktionsprozess transparenter gestaltet wird. Bei diesen Fragestellungen berät und optimiert die OAS AG mit ihrer langjährigen Erfahrungen in den Bereichen der Modernisierung und Produktionsoptimierung.

Die modularen Lösungskonzepte der OAS AG, wie zum Beispiel die Klein- und Mittelkomponentenstation (KMK-Station) oder die Silomodulanlage, schaffen höchste Flexibilität in der Produktion und hohe Dosiergenauigkeit bei einem großen Durchsatz. Die KMK-Station lagert, dosiert und fördert Schüttgüter und Fasern mit Sollwerten von ca. 0,5 bis 300 kg. Sie kann an fast jedem Aufstellungsort installiert werden und ist höchst flexibel in der Rohstoffbevorratung (Big-Bags, Sackschütten, Container oder Baustellensilos). Dabei weiß die OAS AG genau um die Anforderungen an eine Anlagenmodernisierung und legt viel Wert auf optimale Platznutzung und Investitionssicherheit bei ihren Kunden.

Weitere wichtige Themen sind die steigenden Kosten von Energie und anderen Rohstoffen. Die Einführung eines Energiemanagement-Systems nach EN ISO 50001 ist Voraussetzung für die Begrenzung der EEG-Umlage bzw. die Steuerrückerstattung und erlaubt die Identifikation von Einsparpotenzialen. Dafür ist ein Energie-Monitoring erforderlich, das schrittweise aufgebaut und zweckmäßig mit einem Fertigungsleitsystem verbunden wird. Hiermit werden Kennzahlen verdichtet und Berichte erstellt (Energie-Reporting), und das mit Bezug auf die einzelnen Produktionsschritte. Unser MES (Manufacturing Execution System) .factory unterstützt die Anlagenbetreiber bei der Maschinen- und Betriebsdatenerfassung mit Schnittstellen zu einer Vielzahl von Systemen in der Produktion und Haustechnik.