Optimierte Werkszufahrt mit Holzannahme am Haffeld Nord

Vollautomatisiertes Yard Management System für die EGGER Holzwerkstoffe Wismar GmbH & Co. KG

01

Kunde EGGER Holzwerkstoffe Wismar GmbH & Co. KG Standort 23970 Wismar Branche Holzverarbeitung Website www.egger.com OAS-Geschäftsbereiche Yard Management, Wägetechnik

Die EGGER Gruppe mit Stammsitz in St. Johann in Tirol gehört zu den international führenden holzverarbeitenden Unternehmen. Das 1961 gegründete Familienunternehmen produziert heute an 20 Standorten weltweit mit rund 10.100 Mitarbeitern. Abnehmer sind die Möbelindustrie, der Holz-Fachhandel, sowie Baumärkte und DIY-Geschäfte.

Im Werk Egger Holzwerkstoffe Wismar stellen rund 1.000 Mitarbeiter seit 1999 MDF/HDF-Platten, OSB-Platten und Laminatfußböden her. Dies entspricht einer jährlichen Verarbeitung von 2 Mio. Raummetern Holz, also ca. 50 Schiffsladungen, 2.000 Eisenbahnwaggons und 15.000 Lkws. Hier herrscht demnach viel Lkw-Verkehr auf dem Werksgelände, der geregelt werden muss.

Durch das Yard Management System sind wir in der Lage unsere Werksein- und Ausgangsprozesse weiter zu optimieren. Zudem können wir die Abarbeitung der Transporte auf dem Werksgelände nun in Echtzeit verfolgen – das schafft mehr Transparenz.

Ralf Borchers
Divisionsleitung Technik/Produktion, EGGER Holzwerkstoffe Wismar GmbH & CO.KG

Aufgabenstellung

Pro Tag finden täglich über 500 Fahrzeugbewegungen statt. Das führt zu einer extrem hohen Auslastung für die Pforte in der bestehenden Werkszufahrt und es galt einen möglichen Rückstau bis in den öffentlichen Verkehrsraum zu vermeiden und die zeitlichen Abläufe für die Dienstleister zu beschleunigen.

Um diese Aufgabe zu lösen, hat Egger für die Anlieferung von Rundholz eine neue Zufahrt geschaffen mit dem Ziel, die Abwicklung der Fahrzeuge in diesem Bereich komplett zu automatisieren.

Unserem Kunden Egger war die Reduzierung und Strukturierung der internen Werksverkehre besonders wichtig. Dabei sollte die Pförtnerei entlastet sowie einen geordneten Verkehrsfluss auf dem hoch frequentierten Werksgelände gewährleistet werden. Die Sicherheit auf dem Werksgelände hat dabei oberste Priorität, ebenso wie die Erhöhung der Prozessqualität.

Lösung

„In der heißen Projektphase haben alle an einem Strang gezogen und das Projekt sehr konstruktiv nach vorne gebracht.“, berichtet Nils Knolle, Projektleiter und bereits seit 19 Jahren bei der OAS AG. Im Wesentlichen gab es 5 Schwerpunkte in dieser Yard Automation Lösung von OAS.

Automatische Registrierung des Lkw-Fahrers
Die automatische Registrierung der Lkw-Fahrer erfolgt nun über die automatische Kennzeichenerkennung. Um auf den Parkplatz zu kommen, wurde ein Terminal mit Barcodescanner installiert, an dem der Lkw-Fahrer den Barcode eines vorher angelegten Transport-/Fuhrauftrages einscannen oder diesen alternativ manuell eingeben kann. Auf dem neuen Parkplatz registriert sich der Fahrer dann anschließend, um entweder später aufgerufen zu werden oder direkt zur Eingangswaage zu fahren.

Entlastung der Pförtnerei
Durch die Yard Automation werden dem Pförtner viele Prozessschritte, wie z. B. die Erfassung der Anmeldeinformation, Ausgabe und Einsammeln von Pagern und Ausgabe von Parkchips, abgenommen. Dadurch wird dieser entlastet und gleichzeitig ein Rückstau vermieden. Dazu trägt auch die 2. Einfahrtsstraße bei. Neben der Integration der vorhandenen Waagen soll vor allem die Neu-Installation einer Eingangs- und einer Ausgangswaage zusätzliche Entlastung schaffen.

Erhöhte Sicherheit auf dem Werksgelände
Das Yard Management System lenkt die Fahrer bei der Abwicklung ihrer Lieferaufträge im Werk. Dadurch wird die Verweildauer im Werk und unnötige Aktionen des Fahrers stark reduziert. Zudem gibt es eine festgelegte Anzahl an Fahrzeugen im Werk, sodass auch die Gefährdung für alle Verkehrsteilnehmer wie beispielsweise Lkw-Fahrer, Staplerfahrer, Fußgänger, Fahrradfahrer stark reduziert ist.

Verbesserte Prozessqualität
Durch die Yard Automation erfolgt die Abwicklung von Aufträgen nach einer fest definierten Schrittkette. Dadurch wird der Gesamtprozess transparent und mögliche Fehlerquellen werden reduziert. Zudem können alle Peripherie-Steuerungen wie beispielsweise Fahrzeugwaagen oder Schranken prozessabhängig durch das System durchgeführt werden - ohne dass es eines manuellen Eingriffs durch die Mitarbeiter bedarf. Eine echte Entlastung!

Optimierte Steuerung des Fahrzeugzulaufs
Fahrzeuge fahren erst ins Werk, wenn sie dort auch abgewickelt werden können. Alle im Werk befindlichen Fahrzeuge werden durch unsere Yard Management Software logis erfasst und die Fahrzeug-Einfahrt erfolgt ressourcenabhängig. Das schafft maximale Transparenz auf dem Werkegelände.

Trotz großer Herausforderungen lief die Projektarbeit Hand in Hand und das Projekt wurde in der geplanten Zeit abgeschlossen.

„Gratulation und Glückwunsch an das gesamte Projektteam! Der geplante Fertigstellungstermin war für alle Beteiligten eine besondere Herausforderung. Die gute Zusammenarbeit und eine abgestimmte Organisation aller beteiligten Gewerke haben einen maßgeblichen Anteil an dem Projekterfolg. Vielen Dank an alle Beteiligten für die Unterstützung und Realisierung unserer neuen Werkszufahrt mit Holzannahme und Yard Management System. Mit einem beeindruckenden Endspurt wurde alles auf den Punkt fertiggestellt und trotz der erschwerten Bedingungen wurde das Projekt im Zeitrahmen effektiv zum Abschluss gebracht“ fasst Ralf Borchers, Divisionsleiter Technik/Produktion bei EGGER, nach Projektende treffend zusammen.

Mit dem Egger Standort in Wismar ist somit bereits ein vierter Standort des Unternehmens von OAS automatisiert wurden – ein weiterer ist geplant.

Wir freuen uns sehr über diese wertschätzende Rückmeldung unseres Kunden und die gelungene Teamarbeit bei diesem komplexen Yard Management Projekt

Vorteile für den Kunden

  • Vollautomatisierte Werkszufahrt – Lkw-Fahrer können sich völlig autark registrieren und verwiegen bis zur Holzübernahme im Werk
  • Reduzierung und Strukturierung der werksinternen Verkehre
  • Vermeidung möglicher Rückstaus
  • Permanente Übersicht und Kontrolle der Fahrzeuge auf dem Werksgelände durch Anbindung unserer Yard Management Software logis
  • Optimierte Prozesse und Kostenersparnis (z.B. durch vollautomatisierten Check-In-Bereich, Entlastung der Pförtner)
  • Erhöhte Sicherheit auf dem Werksgelände durch Übersicht der Verweildauern
  • Deutlich höhere Integration und Transparenz der digitalen Geschäftsbereiche (SAP)

Projektfakten

Projektzeitraum

6 Monate

Fahrzeugbewegungen

>500/Tag

Logistic Terminals in unterschiedlichsten Ausführungen

10

Selbstbedienterminals

3

Infoboards

6

Fahrzeugwaagen

2

Software

logis

Schnittstellen

SAP®, Webservice

Ihre Anfrage

Wir sind für Sie da und freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme.

* Pflichtfelder

Kontakt