Ab dem 1. Januar 2015 sind das Mess- und Eichgesetz (MessEG) und die Mess- und Eichverordnung (MessEV) in Kraft getreten. Sie ersetzen damit das Eichgesetz (EichG) und die Eichordnung (EO). Hierdurch ergeben sich für die Verwender von Messgeräten und auch Messwerten zum Teil neue Regelungen.

Wir haben für die Nutzung einer Fahrzeugwaage wichtige Regelungen für Sie zusammengefasst.


Verwendung von Tara Gewichten nicht mehr zulässig

Update 14. September 2017:

Am 2. August 2017 wurde in einer Kabinettssitzung die 2. Verordnung zur Änderung der Mess- und Eichverordnung verabschiedet. Vorausgegangen war bereits eine Entscheidung des Bundesrates, den §26 Abs. 2 Satz 2 MessEV zu streichen, der das Verbot zur Nutzung gespeicherter Taragewichtswerte beinhaltete. Die Veröffentlichung dieser Änderung hat im Bundesgesetzblatt vom 10. August 2017 stattgefunden.

Der neue gesetzliche Wortlaut für § 26 (Angabe von Gewichtswerten) MessEV (Stand: August 2017):

(2) Das Verwenden gespeicherter Taragewichtswerte zur Berücksichtigung des Gewichts von Verpackungen oder Transportgeräten ist gestattet, wenn die gespeicherten Gewichtswerte den tatsächlichen Taragewichtswerten zum Zeitpunkt ihrer Verwendung entsprechen oder so bemessen sind, dass eine Benachteiligung des Vertragspartners ausgeschlossen ist.

Gestrichen worden ist Satz 2: „Gespeicherte Gewichtswerte für Kraftfahrzeuge dürfen zur Bestimmung von Nettowerten nur herangezogen werden, wenn sie unmittelbar vor oder nach der Wägung des beladenen Kraftfahrzeugs festgestellt wurden.“

Wir beraten Sie gerne in einem persönlichen Gespräch zur Umsetzung von eichrechtlichen Vorgaben für Ihre Waagenlösung. Dies kann u.a. durch die Installation eines Selbstbedienungsterminals für die Abwicklung einer selbstständigen Erstwägung bis hin zu einer Installation einer weiteren LKW Waage sein.


Mindestlast

Nach den gesetzlichen Regelungen entsprechend der DIN 45501, Tabelle 3, beträgt die Mindestlast für Handelswaagen der Genauigkeitsklasse III (z.B. eine Straßenfahrzeugwaage) mindestens 20e (20-facher Eichwert / digitaler Teilungswert).

 
Bitte beachten Sie, dass eine Fahrzeugwaage im geschäftlichen Vekehr nicht unterhalb der Mindestlast betrieben werden darf.

Beispiel:
Fahrzeugwaage mit einer Höchstlast von 50.000kg
Eichwert (e)  / Teilungswert = 20kg
Mindestlast= 400 kg (20 x den Eichwert / Teilungswert) darf nicht unterschritten werden.

Zusätzlich ist hierbei zu beachten, dass auch bei Differenzwägungen (Hin- und Rückwägung) das ermittelte Nettogewicht über der Mindestlast der Waage liegen muss.

Wir beraten Sie gerne zum Umgang mit Mindestlasten an Fahrzeugwaagen und stellen Ihnen intelligente Lösungskonzepte für Ihren Geschäftsprozess zur Verfügung.